Ausschreibungen


Zurück

Deutscher Pokal der Damen auf Eis 2005

Wilhelm Neubronner - Pokal

- Startliste -

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

ESC        Stuttgart                            

Berliner SV 92                                  

RSV        1929 Büblingshausen         

SG          Erpolzheim / Langenargen   

LEV        Berlin                                

1. Kölner EC (Tschacher)                  

Region Nord                                     

ESC        Rötz Schönberg                 

Eintracht Frankfurt                            

TSV        Kühbach                            

EC          Krefeld (Beckers)               

SV          Mehring                             

ESC        Stuttgart-Vaihingen             

TuS         Engelsberg                        

ESC        Wedemark                         

ESG       Füssen                              

MESC     Mörlenbach                        

SV          Unter- Oberbrunn                

ESC        Glashütte                          

FC          Untertraubenbach               

ESG       Esslingen                          

TV          Schierling                          

PSV        Neumünster                       

TSV        Neuenstadt                        

Seidenstädter ES (Engels)                

SÜDWEST

OST

WEST

SÜD WEST

OST

WEST

NORD

SÜD

WEST

SÜD

WEST

SÜD

SÜD WEST

SÜD

NORD

SÜD

WEST

SÜD

SÜD WEST

SÜD

SÜD WEST

SÜD

NORD

SÜD WEST

WEST

Veranstalter:

DEUTSCHER EISSTOCK-VERBAND e.V.

Durchführer:

ESC Stuttgart - LEV Baden-Württemberg

Austragungsort:

Eissportzentrum Waldau Stuttgart
Kesslerweg 8, 70597 Stuttgart

Termin:

15. / 16. Oktober 2005

 

 

Zeitplan:

Samstag, 15. Oktober 2005

09.00 Uhr

Anmeldung in der Eishalle

10.00 Uhr

Begrüßung und Beginn des Wettbewerbs

19.00 Uhr

Unterbrechung der Spiele

anschl.

Kameradschaftsabend in der Österfeldhalle

 

 

 

Sonntag, 16. Oktober 2005

08.00 Uhr

Öffnung der Eishalle

08.30 Uhr

Fortsetzung der Spiele
Siegerehrung der 5 Erstplazierten und der weiteren Plazierungen auf dem Eis

Wettbewerb:

Mannschaftsspiel für Damenmannschaften

Wertung und Kontrolle:

es gelten: IER, ISpO und DSpO Alle Stöcke

müssen das IFE und DESV-Siegel tragen.

Sportgerät, das nicht der IFE-Norm oder IER

entspricht, wird ersatzlos eingezogen.

Sonderbestimmungen:

Auf den Spielfeldern besteht absolutes Rauchverbot. Zur Überprüfung der Dopingbestimmungen können Dopingkontrollen durchgeführt werden.

Wettbewerbsleiter:

Christian Lindner, DESV-Sportwart oder Beauftragter

Schiedsrichter:

wird vom DESV-SR-Obmann eingeteilt

Startrecht:

Spieler, die einem des DESV angeschlossenen LEV angehören.

Zulassung:

Damen

 

Region Nord
Region Ost
Region Süd
Region Süd-West
Region West
Durchführer

3

3

7

5

6

1

Mannschaften
Mannschaften

Mannschaften

Mannschaften

Mannschaften

Mannschaft

 

 

Gesamt 

25

Mannschaften

 

Qualifikation:

Die ersten 4 Mannschaften qualifizieren sich zum Europa-Cup für Vereinsmannschaften vom 25. - 27. November 2005 in Füssen.

Startgeld:

€ 60,-- pro Mannschaft, einzuzahlen im Meldebüro

Meldung:

Die Regionenobleute melden ihre Mannschaften bis 01. Oktober 2005 an:
Sportwart Christian Lindner,
Friedhofstrasse 16, 86971 Peiting,
Tel.: 08861 / 69744, Fax: 08861 / 258106,
Mail: planung.lindner@t-online.de

Organisation:

Andreas Wohlschieß, Flandernstraße 7,

70374 Stuttgart, Tel.: 07 11 / 5 28 60 27,

FAX: 07 11 / 5 28 60 32
Mail: ESC.Stuttgart@web.de

Sanitätsdienst:

DRK Stuttgart

Quartiere:

Deutsche Telekom AG, Tagungshotel Stuttgart, Universitätsstraße 34, 70569 Stuttgart
Tel.: 07 11 / 68 63-40 60, Fax: 07 11 / 68 63-48 98
Email:

rezeption.tagungshotel-stuttgart@telekom.de

DESV Pressedienst:

Während der Deutschen Pokale erreichbar unter 0170 / 2 0015 00 oder riess.desv@t-online.de.

Liveticker, Ergebnisse und Siegerfotos ständig aktuell auf www.eisstock-verband.de.

Bilder zu den Deutschen Pokalwettbewerben 2005 stehen der Presse kostenlos zur Verfügung.

Haftung:

Veranstalter und Durchführer haften nicht für Unfälle oder andere Schäden der Teilnehmer. Mit der Meldung und Teilnahme werden die Bedingungen dieser Ausschreibung vollinhaltlich anerkannt.

Wilhelm Neubronner

 

Wilhelm Neubronner, der Apotheker von Kronberg im Taunus, schrieb bereits 1931 sein erstes Lehrbuch über den Eisstocksport mit einer zweiten und 1961 dritten überarbeiteten Auflage. Seine Bücher enthalten noch heute gültige Regeln und Anweisungen.

 

Bereits 1948, bei den Deutschen Meisterschaften in Garmisch-Partenkirchen, wurde von Wilhelm Neubronner das kombinierte Ring- und Stockschießen vorgeführt und bereits 1949 dann offiziell reglementiert und eingeführt.

 

1949 wurde beim Verbandstag des DEV der Posten des stellvertretenden Bundesobmannes für Eisschießen geschaffen. In dieses Amt berufen wurde Wilhelm Neubronner. Der stellvertretende Bundesobmann sollte in erster Linie die Arbeiten übernehmen, die der durch nationale und internationale Belange stark in Anspruch genommene Bundesobmann nicht noch zusätzlich übernehmen konnte.

 

Wilhelm Neubronner verstarb am 23. Mai 1972.